Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hundenapf aus Beton

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hundenapf aus Beton

    Guten Morgen Herr Dr. Backstein,

    gerne würden wir einen Hundenapf aus Beton gießen. Die Formen sind bereits in drei unterschiedlichen Größen gebaut. Welche Betonmischung verwenden wir hier am besten und wie sind die Abläufe?

    Ein Foto finden sie anbei.
    Zuletzt geändert von dogandliving; 05.05.2020, 14:02.

    #2
    Hallo dogandliving,

    der perfekte Beton dafür wäre VITOTTO Schmuckbeton . Man könnte aber alternativ dazu auch den kostengünstigeren TURBO 20 Vergussmörtel schnell grau nehmen. Beide sind auf Basis von CSA Zement beschleunigt und ermöglichen deshalb kurze Taktzeiten, was für eine Serienproduktion ein großer Vorteil ist. So kann man eine Gussform mehrmals am Tag nutzen.

    Als Material für die Gussform käme hier Silikon oder Polyurethan in Frage. Bei Polyurethan muss man zwar zwingend mit Trennmittel arbeiten, aber dafür hält die Form auch sehr lange.

    Sven

    Kommentar


      #3
      Hallo Sven,

      vielen Dank für die rasche Antwort. Dann werde ich es mit dem TURBO20 versuchen. Muss eine Bewehrung mit rein?

      Der Dyckerhoff Flowstone ist nicht geeignet für solch ein Projekt?

      Beste Grüße

      Kommentar


        #4
        Hallo dogandliving,

        nein, hier braucht man wirklich keine Bewehrung.

        Ein Flowstone-Beton wäre hier natürlich auch eine Option, ist aber etwas schwieriger zu mischen (siehe Werkanleitung Flowstone ) und bindet nicht so schnell ab, dass man damit mehrmals am Tag produzieren könnte. Das ist eher etwas für Tischplatten, bei denen man ja mehr Zeit braucht und wo es auch ein echter Vorteil ist, dass Flowstone-Beton diese sehr hohe Festigkeit und Oberflächendichtigkeit besitzt.

        Sven

        Kommentar


          #5
          Ach super. Dann versuchen wir das. Der Turbo20 verdichtet selbst, wir müssen also nicht "Rütteln"?

          Kommentar


            #6
            Hallo dogandliving,

            ja, das ist richtig.

            Sven

            Kommentar


              #7
              Hallo,
              und wie ist es mit der schmutzempfindlichkeit?
              Sollte die Oberfläche noch behandelt werden?
              Beim Turbo20 und bei anderen Betonarten?
              VG
              Arabella

              Kommentar


                #8
                Hallo Arabella,

                ja, ich würde generell eine Behandlung mit LFC Betonverkieselung (Achtung: nur so viel auftragen, wie innerhalb weniger Minuten einzieht und keine Pfützen stehen lassen) und darüber nach einem Tag eine weitere Behandlung mit H10 Betonimprägnierung empfehlen, unabhängig von der Betonsorte. Damit ist die Oberfläche dann leichter zu reinigen, aber man sieht nicht, dass sie behandelt ist, weil die Behandlung keinen Film auf der Oberfläche erzeugt, sondern in den Beton eindringt. Sofern ein (ebenfalls kaum sichtbarer) Film auf der Oberfläche doch gewünscht ist, könnte man auch als Endbehandlung STRA-TOP Betonversiegelung verwenden. Damit wäre die Reinigung noch einfacher, und der Beton würde dann nicht dunkler erscheinen, wenn er nass wird.

                Sven
                Zuletzt geändert von dr.backstein; 06.04.2021, 07:51.

                Kommentar


                  #9
                  Wir verwenden zwei Säcke vom Turbo20 im Zwangsmischer (auch von ihnen). Wie viel Wasser wird benötigt?

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Arabella,

                    laut Sackaufdruck werden für TURBO 20 Vergussmörtel schnell grau 110 bis 120 ml Wasser pro kg Trockenmasse empfohlen. Das wären dann bei zwei Sack insgesamt 5,5 bis 6 Liter Wasser. Weniger Wasser wäre natürlich auch erlaubt, sofern der Beton damit gut genug fließt. Er wird dann allerdings auch etwas schneller fest.

                    Sven

                    Kommentar


                      #11
                      Guten Morgen Sven, vielen Dank, es hat wunderbar geklappt. Beim Pigment noch eine letzte Frage - in die Trockenmasse geben und anzischen oder ins Wasser geben?

                      Dankeschön.

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Arabella,

                        das macht in diesem Fall keinen Unterschied. Manche Trockenpigmente brauchen viel Reibung , um sich richtig zu verteilen, und sollten deshalb am Anfang des Mischvorgangs schon hinzugegeben werden, am besten in die Trockenmasse. Bei Flüssigpigmenten ist das kein Problem. Und bei TURBO 20 sowieso nicht, weil der ohnehin sehr viel Reibung braucht, bis er mit der geringen erlaubten Wassermenge richtig fließt. Da sind die Pigmente dann automatisch auch gut aufgerieben.

                        Sven

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo Sven,

                          wir haben nun beim Stürzen der fertigen Produkte gemerkt, dass das mit Turbo20 gegossene Objekt schwerer aus der Beton rutscht. Sollten wir hier ein- bzw. mehr Trennmittel verwenden?

                          Unsere Formen sind aus BM Ebaboard PW 920 - wohl nicht der idealste Stoff, aber so wurden sie eben produziert für uns.
                          Zuletzt geändert von dogandliving; 05.05.2020, 14:07.

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo Arabella,

                            Ich kenne jetzt dein Trennmittel nicht was du verwendet hast. Ich weiss aber, das bei Kunststoff Formen nach einiger Zeit ein Zementschleier zurück bleibt der das Ausschalen erschwert, auch wenn man davor noch die Form mit Trennmittel behandelt hat. Wichtig ist es die Form auch immer wieder mal sauber zu machen, so das der Zementschleier entfernt wird. Dann mit Trennmittel für Kunststoff Formen einstreichen und vor allem kurz trocknen lassen.

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo Arabella,

                              laut Hersteller Ebalta ist das ein Plattenmaterial auf Polyurethanbasis. Für Polyurethanformen braucht man auf jeden Fall immer ein Formtrennmittel. Mit unserem
                              PLOPP Formtrennmittel sollte es hier eigentlich gut funktionieren. Davon muss man nicht viel auftragen um eine gute Wirkung zu erzielen. Also auftragen schon, aber danach alles so gut es geht wieder wegwischen. Falls Ihr damit nicht zurechtkommen solltet, probiert mal das eine oder andere weitere Trennmittel aus, vorzugsweise auf Wachsbasis.

                              Sven

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X