Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Problem beim Guss einer Figur mit Turbo 20

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Problem beim Guss einer Figur mit Turbo 20

    Hallo, ich habe mich gerade hier angemeldet, beschäftige mich schon seit einigen Jahren mit Formbau und neben anderen Giessmassen auch mit Beton, insbesondere mit Turbo 20.
    Mit diesem Material habe ich schon mehrere Exemplare dieser Figur (der größere Frosch) gegossen:
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Halsschaden.jpg
Ansichten: 89
Größe: 48,1 KB
ID: 1243
    Hierfür verwende ich diese Form:
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Form.jpg
Ansichten: 39
Größe: 116,6 KB
ID: 1244 Wie man an der Figur erkennen kann, treten am Hals Risse auf. Beim kleinen Frosch, der mit einer ähnlichen Form gegossen wurde, sieht man es besonders deutlich, beim Großen habe ich einen Verspachtelungsversuch unternommen.

    Offenbar gibt es beim Aushärten dieser Figur an der Engstelle dieser Form eine Spannung bzw. Verschiebung, wodurch das Material reisst und diese hässlichen Löcher entstehen.
    Ich würde gern wissen, was hierfür die Ursache sein kann.
    Zuviel Wasser, zu wenig Wasser?
    Ich habe meist eine gute, fließfähige Mischung gerührt (mit Rühraufsatz auf Bohrmaschine), auf der nach dem Einfüllen auch kaum Wasser stand.

    Für Tips bin ich sehr dankbar.

    Grüße an alle Gleichgesinnten hier

    L u t z

    #2
    Hallo Lutz,

    wenn nach dem Einfüllen Wasser auf dem Beton stand, dann hast Du zum Anmischen wahrscheinlich zu viel Wasser genommen. Selbst wenn es nur wenig Wasser ist, deutet das auf eine Überwässerung hin. Du solltest es also mal mit weniger Wasser und evtl. noch intensiverem Rühren versuchen. Der Beton muss wie Honig fließen, nicht wie Suppe.

    Das ist hier aber wahrscheinlich noch gar nicht das Hauptproblem. Für mich sieht es nämlich nicht wie ein Riss, sondern wie ein großer Lufteinschluss aus. Der tritt interessanterweise auch noch an einer Stelle auf, wo normalerweise gar keine Lufteinschlüsse auftreten können, weil sich die Gussform hier nach oben hin erweitert. Eine Luftblase müsste im flüssigen Beton deshalb an dieser Stelle eigentlich nach oben aufsteigen und sich dabei von der Gussformoberfläche entfernen. Dazu hier mal ein Auszug aus meiner Werkanleitung Flowstone :

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Gussform_Lufteinschluesse.jpg
Ansichten: 39
Größe: 35,0 KB
ID: 1246

    Meine Vermutung anhand Deiner Fotos ist, dass beim Eingießen des Betons die überstehende Mundpartie des Frosches nicht komplett vollgelaufen ist und sich deshalb hier eine Luftblase gebildet hat (etwa so wie in Zone C auf meinem Bild). Später ist diese Luftblase dann, evtl. begünstigt durch leichtes Rütteln an der Form oder Setzvorgänge infolge der vermuteten Überwässerung, noch bis zu dem Ort aufgestiegen, wo man sie jetzt sieht, und dort hängengeblieben.

    Ich würde deshalb vorschlagen, dass Du beim Befüllen der Form besonders darauf achtest, dass die Mundpartie komplett gefüllt wird. Dazu solltest Du die Form beim Befüllen vorübergehend schräg stellen, damit der Beton hier leichter hineinlaufen kann.

    Falls das Dein Problem löst, lass es uns hier wissen. Anderenfalls natürlich auch.

    Sven

    Kommentar


      #3
      so super, hier an Arbeiten "teilnehmen" zu können, womit man keine Arbeit hat, aber Erfahrung sammeln kann.
      Die Form sieht jedenfalls schon Mal supergut gebaut aus.
      Mich interessiert "die Lösung" auch.

      (das Figurenwerk - Ihr - Du, bist das mit den 3d Drucken?)

      Kommentar


        #4
        Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort, Sven!

        Ich werde das heute gleich mal ausprobieren, wobei ich hoffe, dass mein jetzt schon viele Monate alter, angebrochener Turbo 20 sich ordnungsgemäß verhält.
        Wenn der Frosch ausgehärtet ist, melde ich mich gleich wieder.

        Noch einen schönen Sonntag!

        L u t z

        PS: @Manohara: Das bin ich nicht. Die 3D-Fritzen haben sich das schöne Wort von mir abgeschaut.

        Hier noch eine Seitenansicht der Figur.
        Es ist gut vorstellbar, dass da links im Kinnbereich etwas Luft beim Füllen der Form verbleibt.
        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Profil.jpg
Ansichten: 29
Größe: 37,8 KB
ID: 1254
        Angehängte Dateien
        Zuletzt geändert von figurenwerk-berlin; 21.06.2020, 12:39.

        Kommentar


          #5
          Hallo Lutz,

          mir gefallen deine Frösche in ihrer Meditationshaltung, sie strahlen eine gewisse Heiterkeit und kontemplative Ruhe aus. Hast du sie selbst entworfen?

          Grüße Dave

          Kommentar


            #6
            Hallo Dave,

            vielen Dank.
            Die Frösche sind von mir. Zuerst gab es nur den Kleinen:
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 0051.jpg
Ansichten: 37
Größe: 173,4 KB
ID: 1268
            Dann entstand der Grosse, was technologisch etwas schwierig war, weil ich beim Figurenbau fast ausschließlich mit Fimo arbeite, ein Material, dass sich nur schlecht für Figuren dieser Größe eignet, andererseits aber sehr schöne, glatte Oberflächen ermöglicht:
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: fb2.jpg
Ansichten: 30
Größe: 51,0 KB
ID: 1269
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC_0031.jpg
Ansichten: 25
Größe: 99,4 KB
ID: 1271 Ich mag seine Ausstrahlung auch.
            Bei mir sitzt zu Hause in jedem Raum so einer in jeweils einer anderen Farbe.

            Ich wünsche eine gute Woche!

            L u t z
            Angehängte Dateien

            Kommentar


              #7
              Kurzer Zwischenstand: Ich habe einen großen Frosch mit anfänglich gekippter Form gegossen, aber leider ist die Aktion missglückt.
              Nachdem ich ca 1/3 Drittel Turbo 20 in Honigkonsistenz eingegossen hatte, stellte ich den Behälter mit dem Beton kurz hin, stellte die Form wieder gerade und schon wollte der Rest der Masse nicht mehr aus dem Eimer bzw. floss einfach nicht mehr.
              Ich also schnell noch mal neuen Beton angerührt, der sich dann auch wieder gut giessen liess.
              Dann erhärtete das Zeug aber 2 Tage lang nicht so recht und als ich die Form dann vorsichtig etwas öffnete, brach sofort ein Teil ab.
              Ich weiss im Moment auch nicht, woran das liegt.
              Ist der Turbo 20 zu alt, spielt die Umgebungstemperatur von ca. 27 Grad eine Rolle?
              Demnächst versuche ich's noch mal.

              Kommentar


                #8
                Hallo Lutz,

                ja, bei dieser momentanen Hitze ist Beton einfach viel schneller als sonst. Das Problem kommt jeden Sommer wieder neu auf. Ich habe deshalb dazu vor längerer Zeit in meinen Moertelshop-FAQ einen Artikel geschrieben, der vielleicht hilft. Zu alt ist Dein Beton sicher nicht, wenn er noch so viel Biss hat. Deine zweite Mischung ist wahrscheinlich überwässert gewesen und war deshalb so langsam und am Ende brüchig. Falls Du den schon angesteiften Teil der ersten Mischung auch noch einmal mit Wasser aufgerührt haben solltest, war das nicht zulässig und kann ebenfalls zu dem unerwünschten Resultat geführt haben.

                Sven

                Kommentar


                  #9
                  Mit FIMO? Glatte Oberflächen?
                  Das finde ich interessant.
                  Vielleicht hat sich da ja was verändert, aber als ich das benutzt habe, musste man es zum Härten in de Backofen stellen. Wie groß ist denn der größere Frosch?
                  Schleifst Du das Material ab, um glatte Oberflächen zu bekommen?

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X