Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Materialauswahl für Gartenskulptur

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Materialauswahl für Gartenskulptur

    Hallo Beton-Spezis,

    leider muss ich eine meiner geliebten Garten-Skulpturen (Nachbau: Ready Maid, Bregenz) schon nach wenigen Jahren ersetzten, da ich damals die falsche Holzsorte verwendet habe. Eine schlechtere Wahl (Hainbuche) ist für eine Außenaufstellung kaum noch möglich. Ich war vor lauter Begeisterung, die richtige Baumform gefunden zu haben, in technischer Hinsicht blind. Und den Förster zu überzeugen, dass ich den Baum unbedingt brauche und fällen darf, war auch nicht so einfach.
    Es ist besonders ärgerlich, da ich eigentlich von vornherein vorhatte die Skulptur aus Beton zu bauen. Na ja, die Holzversion war ein Fehler, … jetzt muss es eben richtig gemacht werden.

    Ein Materialkonzept habe ich schon erststellt, aber da es inzwischen so viele neue Beton-Materialien gibt, die ich noch nicht kenne, möchte ich nicht den Fehler machen und eine evtl. bessere Lösung versäumen. Es geht mir besonders um die letzte Schicht. Sie soll sehr glatt sein (etwa wie Ultra-Leichtbeton aus Wutz und AR-Stapelglasfasern D12) … und das möglichst ohne bzw. mit wenig Schleifarbeiten.

    Die Skulptur wird goldfarben gestrichen (und danach mit H10 behandelt ???)
    Die Skulptur wird ca. 4 Meter hoch. Bodenfundamente sind bereits vorhanden (2-mal ca. 100 Liter Rauminhalt, … also ca. 2-mal 230 kg).
    Die Windlast (Sturm) konnte der Holzversion bis jetzt keinen Schaden zufügen.


    Bis jetzt habe ich folgendes Materialkonzept geplant:
    • Gestell aus Moniereisen Ø 6 mm und Kaninchendraht (siehe Foto). In die „Beine“ ragt vom Fundament aus ein 1 Zoll starkes Rohr ca. 60 cm hinein.
    • Der untere Teil der Beine, bis etwa ein Meter Höhe, Voll-Beton (Grumo und Bums).
    • Der Rest der Skulptur … erste Schicht Måché-Technik. Den Hohlraum evtl. mit Bauschaum ausschäumen, bezüglich besserer Versteifung.
    • Zweite Schicht Glasfaser-Beton (AR-Glasfasermatte, Grumo und Bums)
    • Dritte Schicht mit Grumo, Bums und Momo modellieren.
    • Vierte Schicht wie Ultra-Leichtbeton … oder anderer Vorschlag
    • Farbanstrich (goldfarbig) und evtl. zusätzlicher Wetterschutz (H10 ???)
    Gibt es andere/bessere Vorschläge ?
    Über Tipps würde ich mich freuen.

    Oh je, der Winter naht und so langsam habe ich Sorge, dass ich das vorher noch schaffe.

    André

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: RM_02.jpg
Ansichten: 54
Größe: 435,7 KB
ID: 2373Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: RM_01.jpg
Ansichten: 30
Größe: 122,8 KB
ID: 2374Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: RM_03.jpg
Ansichten: 30
Größe: 106,3 KB
ID: 2376Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: RM_04.jpg
Ansichten: 30
Größe: 151,6 KB
ID: 2377Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: RM_05.jpg
Ansichten: 31
Größe: 200,9 KB
ID: 2375

    #2
    Hallo André,

    die Béton-Mâché-Technik würde ich hier nicht empfehlen. Sie ist vor allem dann sinnvoll, wenn das Objekt eine große Standfläche und eine nach oben sich verjüngende Gestalt hat (wie ein Zuckerhut) und erspart einem in erster Linie das Ausstopfen von viel Volumen im Inneren. Dein Objekt ist aber schlank und nicht voluminös und hat eine kleine Standfläche. Aufgrund der fragilen Gestalt ist es hier eher wichtig, auf hohe Festigkeit zu achten. Deshalb wäre mein Vorschlag, dass Du anstelle von Kaninchendraht eher Rippenstreckmetall verwendest und es so anbringst, dass es innerhalb und nicht außerhalb des Käfigs aus Moniereisen platziert ist, so wie bei meinem Spielplatzmonster Finchen Feuer. Darauf kannst Du dann mit GRUMO® Grundmörtel die benötigten Volumenschichten auftragen, bis die gewünschte Gestalt da ist. Damit der Mörtel nicht durch die Maschen des Rippenstreckmetalls fällt, genügt es schon, etwas AR Glasfasermatte 120 g/m² unterzumischen. Den Bauschaum würde ich weglassen. Und falls das an den überhängenden Stellen nicht gut genug haften sollte, kannst Du auch noch 20% KLEMO® Marmorkleber dazumischen. Durch Zumischung von BUMS® Universalmörtel schnell kannst Du das Erstarren des Betons außerdem auch noch nach Belieben so weit beschleunigen, wie Du es für eine zügige Arbeitsweise brauchst. Dann kannst Du an einem Tag mehrere Schichten auftragen und wirst auch noch vor dem Winter fertig.

    Wenn Du den unteren Teil der Beine massiv und den Teil darüber hohl machst, dann sorge dafür, dass der Übergang möglichst allmählich und nicht zu abrupt ist. Sonst hast Du dort später eine Art Sollbruchstelle.

    Für die letzte Schicht empfehle ich Dir eine Spachtelung mit MARFINO® CONCRETE SURFACE Microzement. Der lässt sich am nächsten Tag sehr leicht sehr glatt schleifen und sollte mit wenig Aufwand genau das Ergebnis bringen, das Du Dir wünschst. Wichtig ist allerdings, dass Du dann die Oberfläche nach dem Schleifen noch mit LFC Betonverkieselung härtest, damit sie komplett außentauglich wird.

    Wenn Du einen Anstrich mit unserer Goldfarbe auf Mineralbasis planst, dann ist außer der Verkieselung keine Vorbehandlung des Untergrunds mehr erforderlich.

    Sven

    Kommentar


      #3
      Hallo Sven,

      jetzt bin ich aber froh, dass ich hier doch noch mal nachgefragt habe, … ich wollte schon mit meinem Materialkonzept loslegen.

      Herzlichen Dank für deine ausführliche Anleitung, … so werde ich es machen.

      Beste Grüße
      André

      Kommentar


        #4
        Hallo Sven,

        jetzt habe ich doch noch eine Nachfrage:
        Wäre es sinnvoll die LFC-Betonverkieselung bereits dem Mörtel der letzten Betonschicht(en) beizufügen ?

        André

        Kommentar


          #5
          Hallo André,

          nein, das wäre nicht hilfreich. Dadurch würde Dir der Mörtel wahrscheinlich verklumpen.

          Sven

          Kommentar

          Lädt...
          X