Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ausgießen von Aluminiumprofilen mit Durfill

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ausgießen von Aluminiumprofilen mit Durfill

    Hallo zusammen,

    ich habe eine Fräsmaschine aus diversen Aluminiumprofilen und möchte diese zur Schwingungsdämpfung mit Durfill ausgießen.
    Das habe ich schonmal an einem Reststück eines kleinen Profiles (60x60x350mm) probiert und das sieht sehr gut aus!
    Es stellen sich jedoch doch ein paar Fragen auf die ich keine Antworten gefunden habe:

    -Durfill quillt!
    Das bedeutete, dass der Beton nach oben aus dem 60x60 Profil rauslief und (oben offen) wahrscheinlich keinen sehr großen Druck aufgebaut hat. Durcrete warnt davor, dass dünnwandige Rahmen sich unter dem gewollten Druck (kleine 8-10mm Entlüftungsbohrungen) verformen können.
    Daher stellt sich die Frage ob ich die Profile nicht ganz befülle, um dem Quellen nachzugeben (wie im Test), oder ob ich die Profile mit Deckeln (mit Entlüftungsbohrungen) abschließe und der Druck die Profile hoffentlich nicht nennenswert verformt.
    Da der Beton nur Schwingungen dämpfen muss und nicht tragend ist würde ich lieber den Beton quellen lassen um ein Verformen der Profile zu vermeiden.

    -Durfill und Alu?!
    Bei meinem Test habe ich keine Reaktion zwischen dem Aluprofil (eloxiert) und dem Durfill feststellen können.
    Reagiert Durfill mit blankem oder eloxiertem Aluminium? Falls das Risiko einer chemischen Reaktion besteht und die Auswirkungen der Reaktion nennenswert sind können die Profile vorher innen mit Lack / Epoxidharz / ... überzogen werden. Die längsten Profile sind 1200mm lang, die Innenseiten zuverlässig zu beschichten wird schwierig und möchte ich vermeiden.

    -Mischen?
    Insgesamt sind 150-200kg Durfill benötigt. Da die Profile separat ausgegeossen werden könnte ich Durfill für jedes Profil neu mit einem Quirl anmischen (größtes Profil braucht ca. 15L).
    Ein Freifallmischer wäre aber wahrscheinlich besser geeignet oder hat ein Freifallmischer Nachteile gegenüber einem Quirl (außer Mietkosten)?
    Das sind die beiden Lösungen die mir einfallen, vielleicht gibts auch noch Alternativen?

    unten sind Bilder vom größten und kleinsten Profil. Der kleinste auszugießende Querschnitt ist 20-30mm breit, einen ähnlichen Querschnitt hatte mein Testprofil. Die Profile sind alle zwischen 400 und 1200mm lang.

    Danke schonmal für alle Antworten und Tipps!

    -Marius

    #2
    Hallo Marius,

    ich würde empfehlen, die Profile wie von Dir vorgeschlagen nicht gänzlich zu füllen und dadurch den Druck im Beton nicht zu groß werden zu lassen. Das wäre hier völlig ausreichend.

    Zum Mischen kannst Du ruhig einen Quirl nehmen. Das geht recht gut. Ein Freifallmischer wäre hier nicht so ideal.

    Du brauchst die Alu-Oberfläche auf der Innenseite der Profile nicht zu schützen. Sie wird zwar evtl. etwas vom Beton angegriffen, aber weil sie dabei auch rauer wird, verbessert das nur den Verbund beider Materialien.

    Sven

    Kommentar


      #3
      Hallo Marius,

      ich habe auch eine Fräsmaschine und beschäftige mich schon länger mit dem Thema. Grundsätzlich wird ja eher ein Füllen zu 2/3 bis 3/4 mit einem Schüttgut (Sand etc.) empfohlen .

      Grüße
      André

      Kommentar


        #4
        dr.backstein Danke für die Tipps, dann spare ich mir die Mietgebühr und nehm den Quirl!

        Charly_Brown Schüttgut ist eine preiswertere Lösung, die bestimmt auch die Schwingungsdämpfung positiv beeinflusst. Ich glaube aber, dass Beton noch besser ist, insbesondere bei höheren Frequenzen, da der Beton stoffschlüssig mit dem Aluminium verbunden ist.
        Für das Untergestell würde ich ggf. Sand bevorzugen, aber für die Profile die nah an der Vibrationsquelle sind (Portalbalken) ist Beton für mich den Aufpreis wert.

        Marius

        Kommentar

        Lädt...
        X