Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Aussentisch "Kintsugi"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Aussentisch "Kintsugi"

    Guten Tag

    Momentan habe ich ein Projekt für einen Kunden, der eine Cocktail-Bar öffnet und ich benötige Ihre Hilfe!

    - Der Kunde möchte runde Aussentische aus Beton im Design vom "Kinsugi-Japan". Im Anhang sind einige Bilder.
    - Die Betonplatte soll 20cm hoch sein und zusätzlich 10cm Tragkonstruktion, Insgesamt 30cm höhe.
    - Durchmesser: 65cm
    - Sitzplatz Bedeckt: Im Sommer und Winter sind die Tische draussen
    - Der Tisch soll robust aussehen (Kundenwunsch)
    - Die Risse des Tisches sollen mit Kupferfarbe gefärbt werden.
    - Farbe des Tisches: Grau aber nicht all zu hell

    Meine Fragen:
    - Beton für den Aussenbereich? Evtl. Grobkörnung?
    - Farbe-Pigmentierung? wie viel Dosierung für Aussenkonstruktionen und welche Farbe?
    - Runde Schalung: wie kann ich diese am besten gestalten, Kostengünstig und mehrmals verwendbar?
    - Risse: Wie kann ich diese mit Kupferfarbe aussfüllen? Welche farben sind für draussen geeingnet? Ausführung?
    - Risse: wie gestalten? einlagen erstellen? Schwinden lassen und leicht ausschneiden?
    - Nachbehandlung: sehr wichtig, welche Nachbehandlung soll ich nehmen für Aussenbereich und Schutz gegen Flecken von Alkoholischen Getränke?

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Kintsugi 2.jpg Ansichten: 0 Größe: 62,9 KB ID: 2503
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Kintsugi 3.jpg Ansichten: 0 Größe: 38,8 KB ID: 2504
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Kintsugi 4.jpg Ansichten: 0 Größe: 99,7 KB ID: 2505
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Bildschirmfoto 2020-09-24 um 13.04.56.png Ansichten: 0 Größe: 829,4 KB ID: 2506Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: skizze.jpeg Ansichten: 0 Größe: 28,7 KB ID: 2507

    Ich freue mich auf Ihre Antwort!

    Gruss
    Anes

    #2
    Hallo Anes,

    wenn du die Kintsugi Methode wählst müsste man die Betonplatte zerbrechen und mit Epoxidharz wieder zusammenkleben. Das macht natürlich keinen Spass!

    Deswegen wäre die Möglichkeit den Riss nur anzutäuschen. Die eigentliche Betonplatte muss aber die Mindestdicke beibehalten.

    Möglich wäre das mit Ton, aufgetragen auf die vorbereitete Schalung und mit viel Gefühl und Kreativität ausmodelliert.Hier sollte man den Ton auch ein wenig aufkratzen.
    Das Gießen der Tischplatte muss sehr vorsichtig geschehen.

    Nach dem Erhärten des Betons kann man den Ton mit Wasser wieder auflösen und gegebenenfalls mit einen Hochdruckreiniger nachhelfen.

    Ich hatte das schon länger mal vor, bin aber bei meinen vielen Projekten immer noch nicht dazu gekommen.

    PS: Damit an den vorgetäuschten Rissen keine Sollbruchstelle entsteht, muss auf jedenfall eine Bewehrung mit rein, damit der Riss hier später nicht weiter läuft. Wie gesagt, habe ich es noch nicht so hergestellt. Deswegen würde ich mich über spätere Ergebnisse oder auch zwischenergebnisse freuen.
    Zuletzt geändert von gestalter-dave; 18.10.2020, 19:43.

    Kommentar


      #3
      Hallo Anes,

      Daves Idee mit dem Antäuschen finde ich nicht schlecht. Dafür könntest Du z.B. Stempelbeton nehmen. Der lässt sich mit Stempelmatrizen bzw. mit passenden Unterlagen in die gewünschte Form bringen (natürlich auch glatt) und durch Kratzen und Schnitzen könntest Du leicht im Nachgang nach dem Abziehen der Matrize noch die Fissuren eingravieren. Sieh Dir dazu mal die Videos von Patrick Völk an.

      Sven

      Kommentar


        #4
        Hallo Anes,
        wenn ich die Technik, wahrscheinlich aber auch die japanische Philosophie hinter der Technik verstanden haben, dann gehts eigenltich nur über Zerbrechen und anschliessend aus den Teilen wieder eine Ganzes zu machen, den jeder Gegenstand besitzt ja in Japan einen Geist.
        Wenn die Tische gleich sein können, dann könnte man einen Tisch zerbrechen, über Silikon eine Negativform machen und dann mehrfach abformen. Eine andere Möglichkeit wäre sich über Silikon verschiedenste Risse abzuformen und diese dann als Matrize die die Gießform einzubringen. Darüber bekäme man dann auch eine perfekte Oberfläche, wie mehrfach im Forum schon dargestellt

        Reinhard

        Kommentar


          #5
          Hallo Zusammen

          Besten Dank für die Antworten.

          Ich habe noch einige Fragen offen, bin mir noch unsicher
          Welche Nachbehandlung soll ich für den Aussenbereich benutzen, gegen alkoholische Getränke und Temperaturschwankungen?
          Und wie kann ich die Risse einfärben?

          Gruss
          Anes

          Kommentar


            #6
            Hallo Anes,

            für die Farbgestaltung der Risse, kannst du Acrylfarbe verwenden.
            Bitte vor der Endbehandlung auftragen.

            Ich habe hier noch Acrylfarben von der Firma Amsterdam,die halten auch sehr gut auf Beton, so sieht das aus:

            Nach dem Trocknen bleibt einer leichter Glanzschimmer zurück.Wenn die Sonne daraufscheint um so mehr. Oben ist Kupfer und unten ist Gold.
            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 3 (2).JPG
Ansichten: 0
Größe: 64,7 KB
ID: 2533


            Link zu Gerstaecker + Beschreibung :
            https://www.gerstaecker.de/TALENS-AM...rd-Series.html
            Angehängte Dateien
            Zuletzt geändert von gestalter-dave; Gestern, 22:35.

            Kommentar


              #7
              Eine Möglichkeit die mir einfällt:
              Die zu zerbrechende Platte ist wie ein Dosendeckel geformt. Also eine relativ dünne Platte mit einem ähnlich dicken Rand nach unten. Nochmal anders: die Ober- und Außen-Seite der Platte in vielleicht 3 cm Stärke (oder mehr?)
              Die Platte wird zerschlagen, mit der Oberseite nach unten "hin gelegt", mit einer Armierung versehen und ausgegossen.
              Möglicherweise sollten die Fugen, die sich bei dieser Methode vermutlich gut auf eine "brauchbare" Dicke einstellen lassen, vorher mit einem "passenden" Material gefüllt werden, das die richtige Farbe und Konsistenz hat und sich von der Oberseite her gut vergolden ließe.
              Wenn die Vergoldung wenige Millimeter tiefer sitzt als die Plattenoberfläche (dafür müsste/könnte man sorgen. Vielleicht feinen Sand einstreuen?) wäre sie auch etwas gegen Abnutzung geschützt.

              Was die "Empfindlichkeit" gegen Flecken betrifft ist es wohl sinnvoll, das Material entsprechend zu behandeln, aber sich bewusst zu sein, dass Beton niemals "fleckenefrei" bleiben wird.
              Zuletzt geändert von Manohara; Heute, 00:35.

              Kommentar


                #8
                Hallo Anes,

                für die goldenen Risse wäre die Goldfarbe auf Mineralbasis wahrscheinlich perfekt. Den Rest der Oberfläche würde ich so endbehandeln wie eine ganz normale Küchenarbeitsplatte aus Beton. Dazu hier noch einmal meine Standardempfehlung:

                Die perfekte Oberflächenbehandlung für Beton (unsichtbar und dabei mit 100%igem Fleckenschutz) ist leider noch nicht erfunden. Von einer Beschichtung (Acryl, Epoxid, Polyurethan) ist bei glatten Flächen abzuraten, weil sie mit der Zeit verkratzt und dabei unansehnlich wird. Es besteht die Gefahr, dass durch die Kratzer hindurch die Beschichtung von Wasser oder Fett unterlaufen wird. Daher kommen nur eine Verkieselung und/oder eine Imprägnierung in Frage. Man sollte sich generell nur für Beton entscheiden, wenn man es dem Material zugesteht, mit der Zeit eine gewisse Patina anzunehmen.

                Meine Empfehlung für die Oberfläche wäre eine Behandlung mit LFC Betonverkieselung (Achtung: nur so viel auftragen, wie innerhalb weniger Minuten einzieht und keine Pfützen stehen lassen) und darüber nach einem Tag eine weitere Behandlung mit H10 Betonimprägnierung . In der Vergleichtabelle Endbehandlungen für Beton sind alle unsere Produkte gegenübergestellt.

                Sven

                Kommentar

                Lädt...
                X