Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Betonplatte für Wandlampe mit indirekter Beleuchtung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Betonplatte für Wandlampe mit indirekter Beleuchtung

    Hallo an Alle
    Ich bin eine Beton-Anfängerin und habe folgendes Projekt vor:
    Ich möchte für eine Wandlampe eine Betonplatte mit den Maßen: 480mm x 270mm und einer Stärke von etwa 8 mm gießen.
    1. Ist diese Stärke mit Beton überhaupt möglich. ( Schüsseln, Festigkeit?, Glasfaserbewehrung ja oder nein)
    2. Wenn ja, welcher Beton eignet sich? Möchte ihn eventuell noch mit schwarzen Pigmenten mischen und eine bunte Glasscheibe mit eingießen.
    3. Die Betonscheibe soll auf einen Holzrahmen geklebt werden. Gibt es Kleber Beton-Holz.
    Ich habe ein Model aus Holz auf die Schnelle zusammengeschraubt, um ein Gefühl für die Proportionen und Dimension zu bekommen. ( siehe Fotos)
    Die Holzplatte im Bild möchte ich eben gerne aus Beton machen, da wir eine Sichtbetondecke haben. Die gelben Postits sind Platzhalter für die eingegossene Glasscheibe, die in Dimension, Farbe und Position verändert werden soll, da ich 10 Wandlampen brauche.

    Viele Fragen, freue mich auf eine hilfreiche Antwort um mit meinem Projekt weiter zu kommen.
    Danke Sus
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_3342.JPG
Ansichten: 343
Größe: 59,1 KB
ID: 123Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_3341.JPG
Ansichten: 191
Größe: 62,4 KB
ID: 124
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_3340.JPG
Ansichten: 208
Größe: 95,1 KB
ID: 125

    #2
    Hallo Sus,

    ja, so eine dünne Platte aus Beton ist schon machbar. Da eine Lampe ja keine großen Lasten tragen muss, könntest Du sogar darauf verzichten, einen hochfesten Beton wie z.B. MOBY DUR® zu verwenden und besser einen schnell erstarrenden und schwindkompensierten Beton wie VITO® Blitzbeton grau oder
    VITOTTO Schmuckbeton nehmen. Damit wäre das Schüsseln, also das ungewollte Verwölben der Platte beim Abbinden, dann auch kein Problem mehr.

    Eine Bewehrung wäre hier verzichtbar, Du könntest aber für das sicherere Gefühl auch ein paar AR-Stapelglasfasern integral 13 mm lang mit untermischen.

    Das Eingießen der Glasplatten ist leider keine gute Idee, weil sie nicht mitschwinden, wenn der Beton beim Abbinden schwindet, und dadurch Risse im Beton verursachen können. Zwar ist das mit einem schwindkompensierten Beton wie oben empfohlen nicht ganz so gefährlich, aber es kann auch da passieren. Es wäre also besser, wenn Du anstelle der Glasscheiben zunächst einmal einen Platzhalter eingießt, der aus einem ausreichend weichen Material besteht. Styropor ist dafür perfekt. Wenn der Beton dann hart ist, nimmst Du den Platzhalter heraus und klebst an seiner Stelle die Glasscheiben ein. Dafür nimmst Du am besten Epoxidharz (z.B. Uhu Plus). Das kannst Du dann auch zum Aufkleben des Betons auf den Holzrahmen verwenden.

    Es gäbe übrigens auch noch eine andere Art, an so dünne Betonplatten zu kommen. Dazu nimmst Du PLASTY FIX® Knetbeton und rollst ihn mit dem Nudelholz zwischen zwei Plastikfolien dünn aus. Danach ziehst Du die obere Folie ab und schneidest aus dem entstandenen Fladen Deine Platte heraus, während der Beton noch frisch und weich ist. Bei der Gelegenheit kannst Du auch gleich die Fenster für die Glasscheiben ausstechen. Wen Du das Ganze dann zum Erhärten auf eine gewölbte Unterlage legst, bekommst Du sogar einen gewölbten Lampenschirm.

    Wenn Deine Lampen fertig sind, kannst Du hier gern mal ein paar Fotos zeigen.

    Sven
    Zuletzt geändert von dr.backstein; 06.05.2020, 19:51.

    Kommentar


      #3
      Hallo Sven
      Vielen Dank für die vielen Tips und Infos, ich denke ich werde mal die Variante mit dem Knetbeton ausprobieren.
      Sus

      Kommentar


        #4
        Hallo Sven
        möchte gerne noch die Variante mit dem Vito Blitzbeton ausprobieren. Habe für die Betonplatte folgende Schalung gebaut:

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_3368.JPG
Ansichten: 256
Größe: 148,2 KB
ID: 508
        Die braune Grundplatte ist eine glatte, filmbeschichtete Karosserieplatte aus Holz. Wenn ich die mit Plopp-Trennmittel einstreiche, lässt sich die Beton-Platte dann von dort wieder gut ablösen? Die Umrandung kann ich abschrauben. Und empfiehlt es sich die Fugen mit Silikon abzudichten? Welcher Beton ist wohl besser geeignet? Vito oder Vittoto. Wenn ich das richtig rausgelesen habe ist der Unterschied nur, dass Vito schneller hart wird als Vittoto.
        Danke Sus
        Angehängte Dateien

        Kommentar


          #5
          Hallo Sus,

          ja, der Hauptunterschied zwischen wie VITO® und VITOTTO liegt in der Abbindegeschwindiggkeit. Ich würde sagen, hier kannst Du einen so gut nehmen wie den anderen . VITOTTO ist auch noch etwa heller. Mit PLOPP als Formtrennmittel liegst Du hier richtig. Nimm aber wenig und lass keine sichtbaren Rückstände in der Form, um eine gute Oberfläche zu erzielen. Das Abdichten der Form mit Silikon wäre wichtig, um keine bröseligen Kanten zu bekommen.

          Sven

          Kommentar

          Lädt...
          X