Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Pyramit + Stellmittel?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Pyramit + Stellmittel?

    Hallo zusammen,

    ich wüsste gerne, ob und wenn ja, welches Stellmittel für den Pyramit-Mörtel geeignet wäre, um eine knetfähige Konsistenz zu erreichen ohne dabei die Feuerfestigkeit zu mindern.

    Vielen Dank für Eure Hilfe!

    Verena

    #2
    Hallo Verena,

    das sollte mit Stellmittel Typ A für Knetbeton funktionieren, ich habe es aber noch nicht ausprobiert. Auch weiß ich nicht, wie sich das mit dem Brennofen verträgt.

    Sven

    Kommentar


      #3
      Hallo Sven,

      vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Das Stellmittel habe ich sogar beim letzten Mal gekauft. Ich würde es dann einfach mal mit einer kleinen Menge Mörtel versuchen.

      Hast Du evtl. die Möglichkeit, die Brennofentauglichkeit zu testen?

      Viele Grüße
      Verena

      Kommentar


        #4
        Hallo Verena,

        ja, schick mir einfach Dein Probestück zu, wir können es dann hier gern in den Brennofen stecken.

        Sven

        Kommentar


          #5
          Hi Sven,

          das ist super, vielen Dank!

          ich habe noch ein paar Fragen zum Pyramit, die nichts mit der Ausgangsfrage dieses Beitrags zu tun haben. Einfach hier stellen oder lieber einen neuen Beitrag erstellen?

          Verena

          Kommentar


            #6
            Hallo Verena,

            das ist egal, wer das später lesen möchte, der wird es schon irgendwie finden.

            Sven

            Kommentar


              #7
              Hallo Sven,

              nachdem die Lieferung wie immer blitzschnell bei mir eingetroffen ist (vielen Dank dafür), habe ich hier die angekündigten Fragen zur Verarbeitung des Pyramit-Mörtels an Dich:


              1. Ist der Mörtel mit einem Zwangsmischer abzumischen, oder reicht es, mit der Kelle zu mischen.


              2. Wie lang sollte die Mischzeit sein? Reichen 1-2 Minuten oder sollten es eher 4-5 Minuten sein? Da ich sonst nur Turbo20 etc. verwende, fehlen mir dafür jetzt die Erfahrungswerte.


              3. Wie lange sollte man nach dem Ausformen warten, bis das Werkstück glasiert und gebrannt werden darf? Orientiere ich mich an der Angabe zur Witterungsbeständigkeit von 2-3 Wochen?

              4. Welche Druckfestigkeit wird der ausgehärtete Mörtel haben? Und ändert sich diese nach dem Brennen?

              Ich möchte natürlich so wenige Fehlversuche, wie nur möglich fabrizieren. Deshalb freue ich mich auf Deine Antworten und stehe quasi schon in den Startlöchern

              Viele Grüße
              Verena
              Zuletzt geändert von vmgoedde; 19.06.2020, 13:28.

              Kommentar


                #8
                Hallo Verena,

                PYRAMIT Feuerfestbeton weiß kannst Du ganz einfach mit der Kelle oder mit einem Quirl anmischen. Ein bis zwei Minuten sollten mehr als ausreichend sein. Sobald der Mörtel so wie Honig fließt, kannst Du ihn gießen.

                Ich habe meine Proben alle schon nach einer Woche gebrannt. Wichtig ist, dass Du zuerst einen Schrühbrand machst um verbliebenes Wasser und etwaige organische Bestandteile auszutreiben. Sonst wird die Glasur im Ofen blasig, weil sie ständig von Gas durchblubbert wird.

                Die Festigkeit ändert sich beim Brennen, da das Material von einer hydraulischen zu einer keramischen Bindung übergeht. Der Klang wird dabei höher. Druckfestigkeitsprüfungen habe ich dazu allerdings noch nicht gemacht.

                Noch ein Hinweis am Rande: Eine Tasse, die vor dem Brennen wasserdicht ist, ist es nach dem Schrühbrand zunächst nicht mehr, wird es dann aber wieder durch die Glasur.

                Sven

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Sven,

                  die ersten Probestücke sind fertig. Ich bin noch etwas unschlüssig, wo das Problem liegen könnte.

                  Angemischt habe ich mit 250 ml Wasser auf 1000 g Trockenmörtel. Bei einigen Werkstücken sandet der Rand beim Schleifen extrem. Außerdem haben sich Risse gebildet.

                  Insgesamt habe ich die Werkstücke 48 Stunden abgedeckt in ihren Formen belassen. Nach dieser Zeit habe ich sie ausgeformt, mit Wasser benetzt und für vier Tage in Folie verpackt ruhen lassen.

                  Das Stellmittel ansich hat übrigens funktioniert, wenngleich der Beton sich seltsam verhalten hat. Ich möchte es fast mit einem gärenden Kuchenteig vergleichen. Mal sehen, ob ich es nochmal versuche, sobald ich die Risse und die bröselnden Ränder in den Griff bekommen habe.

                  Ich starte gleich noch einen Test mit weniger Wasser.
                  Angehängte Dateien

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Verena,

                    vielleicht vertragen sich PYRAMIT und das Stellmittel doch nicht miteinander. Hast Du es auch mal ohne probiert?

                    Sven

                    Kommentar


                      #11
                      Hi Sven,

                      nur die Schale in Blütenform ist mit Zusatz des Stellmittels. Die anderen drei habe ich ohne Zusatz gegossen.

                      Verena

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Verena,

                        bist Du sicher, dass Du nicht zu viel Wasser genommen hast?

                        Sven

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo Sven,

                          ja, ich bin zu 100 % sicher, dass ich die empfohlene Menge an Wasser genommen habe. Heute forme ich den zweiten Versuch mit dem Mischungsverhältnis 1000g Pyramit zu 215g Wasser aus.

                          Verena

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo Verena,

                            Du kannst die Wassermenge zwischen 200 und 250 g pro kg PYRAMIT Feuerfestbeton weiß nach Belieben variieren. Je weniger Wasser Du nimmst, desto besser wird die Kantenfestigkeit. Probier es doch noch mal mit 200 g pro kg.

                            Sven

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X