Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fußboden mit Basil / Plan B - Vorgehen und Fragen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    Hallo Flo,

    Du kannst bis zu einer Höhe von 5 bis 8 mm unter Fertigniveau ruhig mit einer normalen Ausgleichsmasse auffüllen. Allerdings würde ich nicht ganz so nah an das Fertigniveau herangehen, weil sich nicht jede Masse so gut und eben verteilen lässt. Du musst immer bedenken, dass eine normale Ausgleichmasse nicht schwindfrei ist (wie BASIL und PLAN B). Deshalb wird sie wahrscheinlich Risse an der Oberfläche bekommen, und die Risse sind nicht gleich an nächsten Tag da, sondern evtl. auch erst später. Also solltest Du einige Zeit einplanen, in der sich die Ausgleichsmasse zurechträkeln kann, bevor sie wieder überbetoniert wird. Randdämmstreifen sind bei normalem Beton immer erforderlich. Bei einem schwindfreien Beton sind sie dann erforderlich, wenn es um mehr als ein paar Millimeter Aufbauhöhe geht. Für den Farbton würde ich Zementechte Pigmente Typ 360 tiefschwarz und für die Endbehandlung je nach Nutzung LIQUAX Schmutzblocker oder OSMO Betonöl oder PUR-2 Topcoat Bodenversiegelung nehmen. In der Vergleichtabelle Endbehandlungen für Beton sind alle diese Produkte miteinander verglichen.

    Sven
    Zuletzt geändert von dr.backstein; 24.08.2021, 06:27.

    Kommentar


    • Geisini
      Geisini kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Hallo Sven,

      vielen Dank. Zitat von Dir: "Bei einem schwindfreien Beton sind sie dann erforderlich, wenn es um mehr als ein paar Millimeter Aufbauhöhe geht."

      Würdest Du ab 1 cm schon mit Randstreifen arbeiten? Was eignet sich dafür am besten?

    • dr.backstein
      dr.backstein kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Hallo Geisini,

      bei 1 cm Aufbauhöhe würde ich schon einen Randdämmstreifen empfehlen. Unter dem Suchbegriff "Randdämmstreifen" findest Du im Internet reichlich Auswahl.

      Sven

    #32
    Hallo Sven,

    vielen Dank für Deine schnelle Rückmeldung.

    Wie immer haben sich folge Fragen ergeben:

    Anbei findest Du ein Bild, wie der Boden in etwa werden soll. PUR-2 Topcoat Bodenversiegelung gefällt mir gut. Vergleichtabelle Endbehandlungen für Beton - Was heißt das klammer () um den Haken bei glänzend? Was heißt Mindestalter des Betons?

    Wäre ein leicht glänzendes Ergebnis auch mit Wachs und anschließendem Polieren mit einer Maschine denkbar? Evtl. würde ich zuvor imprägnieren.
    Ergeben sich dadurch Nachteile? Beim Bau meiner Betonmöbel verwende ich oft Wachs - ich mag den Geruch und die Haptik der Oberfläche.

    Vorab vielen Dank für Deine Rückmeldung.

    Grüße

    Flo
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von dr.backstein; 24.08.2021, 09:12.

    Kommentar


      #33
      Hallo Flo,

      die Klammern bedeuten, das es nur ein wenig glänzt. Mindestalter bedeutet, dass der Beton mindestens so alt sein sollte, bevor er behandelt wird. Wenn Du Wachs magst und wenig Glanz willst, dann wäre B-Wachs das Richtige. Vorheriges Imprägnieren wäre kein Problem.

      Sven

      Kommentar


        #34
        Hallo Sven,

        wie Du den beigefügten Bildern entnehmen kannst, habe ich jetzt die ersten Tests mit Basil und Plan B gemacht.

        Ich bin mit beiden Ergebnissen sehr zufrieden. Es hat meine Erwartungen übertroffen. Die Haptik ist hervorragend. Grundsätzlich würde ich sagen, dass sich Basil etwas besser verarbeiten lässt. Auch die Oberfläche ist vielleicht gefühlt ein wenig glatter als beim PLAN B. Evtl. kann man einfach mit ein wenig mehr Wasser beim Plan B das gleiche Ergebnis erzielen. Jetzt zu meinen Fragen:

        Wie Du den Bildern entnehmen kannst, ist die Farbe nicht wirklich homogen. Das hat sich bereits beim Anrühren an der Oberfläche abgezeichnet.
        Wie bin ich vorgegangen: Zu den 5kg habe ich einfach die Pigmente (wie vorgeschlagen und vorgeschrieben) zugegeben und mit der angegebenen Wassermenge verrührt (Quirl) - nach Anleitung - wie angegeben. Dann habe ich alles mit einem Gummi in die Form eingearbeitet.

        Legt sich das mit dem trockenen oder habe ich was falsch gemacht?

        Nach ca. 48 Stunden habe ich den Basil aus der Testform genommen, dabei ist er sofort zerbrochen. Ist das normal? Wie verhält sich das am Boden, wann kann ich diesen nach dem gießen wieder begehen? Höhe der Form ca. 6 mm - der Boden bekommt bestimmt einen Aufbau 10 mm

        Vorab vielen Dank für Deine Hilfe.

        Beste Grüße

        Flo

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_4460.JPEG
Ansichten: 152
Größe: 54,9 KB
ID: 5629




        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: IMG_4439.JPEG Ansichten: 0 Größe: 121,1 KB ID: 5625
        Angehängte Dateien
        Zuletzt geändert von Geisini; 06.09.2021, 18:31.

        Kommentar


          #35
          Hallo Flo,

          dass die dünne Platte aus BASIL gebrochen ist, ist normal, weil BASIL erstens eine sehr lange Zeit braucht, um seine Endfestigkeit zu erreichen und weil es zweitens auch nur eine Beschichtungsmasse ist, die als solche keine besonders hohe Festigkeit hat. Dünne Platten würde man stattdessen aus einem Hochleistungsbeton machen. Da sich BASIL, als Beschichtung verwendet, am Untergrund festhalten kann, ist er dann im eingebauten Zustand natürlich auch nicht mehr bruchgefährdet. Die Spuren vom Bearbeiten mit dem Gummiwischer sieht man typischerweise später immer etwas, besonders wenn mit Pigmenten gearbeitet wird. Da hast Du also nichts falsch gemacht.

          Sven

          Kommentar


            #36
            Hallo Sven,

            ohhhh, ich habe gehofft das ich einen Fehler gemacht habe! Für die ganzen Räume zuhause stell ich mir eine homogene Farbe vor…?! Dann muss ich mir was anderes überlegen. Hast Du ggf. eine Alternative?

            Vielleicht kann ein anderes Mitglied, das eine ohne andere Foto da lassen…würde mich interessieren wie es fertig auf einer großen Fläche aussieht.

            Beste Grüße

            Flo

            Kommentar


              #37
              Hallo Flo,

              homogener wird es ohne Pigmente. Eine Alternative habe ich leider nicht.

              Sven

              Kommentar


                #38
                hallo zusammen,
                wir möchten der einen Boden in Beton auf 22qm machen. wir haben den laminatboden entfernt. um den trittschal etwas einzudämmen, dachten wir man könnte eine dämmung zwischen jetzt vorhandenen beton und basil verwenden. kann man dies ?
                wir haben 10mm in der höhe inkl. aller materialen zur verfügung.
                würden uns freuen, wenn wir feedback bekommen. danken euch.

                Kommentar


                  #39
                  Hallo erika,

                  10 mm sind dafür leider zu wenig. Wir haben bei uns im Büro einen Boden aus 22 mm OSB-Platten mit einer Spachtelung aus KLEMO und PANZERGEWEBE und dann darauf 5 mm BASIL. Das macht insgesamt knapp 30 mm Aufbauhöhe, und da könnte man dann auch noch eine dünne Schaumfolie als Trittschalldämmung unterlegen. Wenn der Aufbau aber dünner ist, dann fehlt ihm die nötige Robustheit. Es würde vielleicht leidlich funktionieren, dabei aber hohl klingen und ziemlich rissgefährdet sein.

                  Sven

                  Kommentar


                    #40
                    hallo sven,
                    vielen dank. also keine dämmung. ist dies dann durch basil denn auch etwas gedämmt?

                    Kommentar


                      #41
                      Hallo erika,

                      das kann ich leider nicht sagen, weil es mir im Bereich der Gebäudeakustik an Sachverstand fehlt.

                      Sven

                      Kommentar


                        #42
                        Hallo Sven,

                        ich würde jetzt gerne eine Fläche von ca. 2x 100qm mit Basil oder Plan B machen. Hast du eine Idee ob das überhaupt machbar ist? Wenn ja wie würde ich vorgehen müssen? Vorab viele Dank für dein Feedback

                        Kommentar


                          #43
                          Hallo Flo,

                          für diese Menge brauchst Du schon einen leistungsfähigen Mischer und ein Team von ca. 3 Leuten, weil das Mischen und Einbringen zügig ablaufen muss. Damit sind dann 100 m² am Stück aber sehr gut machbar. Bei 5 mm Schichtdicke wären das 33 Sack, die innerhalb möglichst kurzer Zeit verarbeitet sein müssen. Du fängst mit dem Ausgießen an einer Seite des Raums an und arbeitest Dich beim Verteilen langsam zur gegenüberliegenden Seite (Das sollte die Seite mit Ausgang sein) vor, während Dein Team Nachschub liefert. Wenn Du am Ende angekommen bist, dann wird die Masse , welche zuerst eingebracht wurde, schon langsam fest, weshalb Du dort dann nicht mehr drübergehen darfst. Vergiss auf keinen Fall, den Boden vorher gründlich mit SQ-TIEFGRUND zu grundieren , denn sonst blubbern Dir überall Bläschen durch den frischen Beton, die kleine Krater auf der Oberfläche hinterlassen.

                          Was die Mischtechnik angeht, würde ich Dir nicht unbedingt zu einem klassischen Mörtelkübel und Quirl raten, weil das zu langsam geht. Passend für die Größe Deiner Fläche wäre der PORTAMIX HIPPO Mischer. Der fasst 5 Sack auf einmal und mischt sehr schnell und gründlich. Du kannst ihn für Dein Projekt bei uns für 50 € pro Woche mieten.

                          Sven


                          Kommentar

                          Lädt...
                          X