Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Haltbarkeit der Acrylfarben für Beton im Aussenbereich

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Haltbarkeit der Acrylfarben für Beton im Aussenbereich

    Hallo,
    ich habe eine Frage zur Haltbarkeit der Acrylfarben für Beton im Aussenbereich.
    ich habe mir eine Gussform aus Gips angefertigt und dann ein Wappen aus "Steinguss weiß" Beton gegossen. Als Trennmittel habe ich eine Schmierseifenlösung verwendet, die ich anschließend vom gefertigten Betonwappen gründlich abgewaschen und mit Acton noch nachgereinigt habe.
    als Grundierung habe ich den SQ-Tiefgrund verwendet und anschließend das Wappen mit den Acrylfarben bemalt. Als Versiegelung habe ich STRA-TOP Betonversiegelung verwendet. Nur jetzt kann ich an manchen Stellen - wo kleine winzige Erhöhungen im Beton vorhanden sind mit dem Fingernagel die Farbe abkratzen. Meine Sorge ist, dass die Farbe nun allgemein nicht gut hält.
    Wäre es eine gute Lösung an Stellen wo das Wasser länger stehen bleibt die Farbe noch mal abzuschleifen, und nach Tiefengrund und Farbe als Versiegelung besser LFC Verkieselung aufzutragen?
    Und sollte man vor der Bemalung den Beton anschleifen?

    #2
    Hallo crazyyellowtkleo1,

    hättest Du mal ein Foto von der Situation?

    Sven

    Kommentar


      #3
      Hallo Sven,
      am Wappenrand lassen sich so kleine Erhöhungen leicht mit dem Fingernagel wegkratzen.
      Ich habe an anderer Stelle nochmal mit STRA TOP Versiegelung drüber gestrichen - da lässt sich jetzt nichts mehr abkratzen.
      Meine Angst ist, dass die Farbe der Witterung nicht standhält.
      Das Wappen ist ca 54 x 45 cm groß.
      Es kommt auf eine Ostseeinsel und wird an einer Hauseinfahrt im Außenbereich angebracht. Wo es dem Wetter ausgesetzt ist.
      Traudi
      Angehängte Dateien

      Kommentar


        #4
        Hallo Traudi,

        es ist ein altbekanntes Problem, womit ich mich auch schon länger beschäftige und ausprobiert habe.
        Das Problem ist immer die Grundierung, diese hat ja eigentlich die Aufgabe, die Farbe vor dem zu schnellen Trocknen zu schützen, damit diese rissfrei durchtrocknen kann bei gleichbleibener Haftung.
        Wenn der Untergrund aber nicht wirklich saugt und man diesen genauso grundiert wie einen stark saugenden Untergrund, so kann es sein, dass sich eine Art Trennschicht bildet, auf der keine Farbe mehr dauerhaft hält.
        Mir ist das auch schon passiert.
        Von daher grundiere ich so gut wie gar nicht mehr mit reinen Tiefengrund, es sei denn der Untergrund verlangt es, wie zum Beispiel ein stark saugener Putz im Außenbereich. Im Innenbereich benutze nur noch Zusätze für die 1. Farbschicht, für die Zweite ist dann keine Grundierung mehr notwendig.
        Man sollte grundieren, nur eben nicht überall mit Tiefengrund.
        Bei einer Acrylfarbe wäre es zum Beispiel Acrylharzdispersion. In der Malerei heißt es Gesso. Gesso benutzt man vorwiegend zum grundieren von Leinwänden. Aber auch für feste Träger wie Skulpturen usw.
        Mehr dazu: Link

        Hier noch ein paar Beispiele zum selber machen.Natürlich alles auf Künstlerebene: Link
        Für Dispersionfarben und Co gibt es andere Kunststoffe, die für Haftung sorgen.

        Hier noch Infos zum richtigen Grundieren auf der Bauebene: Link
        In diesen Beitrag hier, habe ich die Acrylfabe einfach nur mit Acrylharzdispersion verdünnt und damit den Riss gestrichen, mehr nicht.

        Kommentar


          #5
          Hallo Traudi,

          Dein Materialmix aus Schmierseife und Aceton ist ziemlich wild und könnte die Ursache dafür sein, dass es zu den Haftproblemen auf Deinem Untergrund kommt. Normalerweise ist ein Anstrich mit SQ-TIEFGRUND auf einem zuvor unbehandelten Beton die perfekte Untergrundvorbereitung. Die Aufgabe des Tiefgrunds ist es, einerseits möglichst tief in den Untergrund einzudringen und andererseits eine raue Oberfläche zu bilden, auf der ein nachfolgender Anstrich gut haftet. Wenn das mit dem Eindringen nicht klappt, weil der Beton nichts aufnehmen kann, dann funktioniert das Ganze nicht mehr so wie es soll. Es wäre sicher besser gewesen, das Wappen mit Silikon abzuformen, denn da brauchst Du kein Trennmittel, und folglich kann das Trennmittel später auch keine solchen Probleme machen. Alles möglichst dick überzupinseln bis es nicht mehr abblättert, ist auch nicht ganz der richtige Ansatz, denn mit jeder Schicht verringert sich die Diffusionsfähigkeit der Oberfläche, und so kann Wasserdampf nicht mehr frei entweichen. Sollte also einmal die Feuchte des Betons höher als die der Umgebung sein und dann noch die Sonne daraufscheinen, dann entstünde evtl. ein Dampfdruck im Inneren, der die Farbe zum Abblättern bringen könnte. So wie Du es beschreibst, hängt das Wappen aber voraussichtlich an einem überdachten Ort und wird nicht ständig nass und wieder trocken und warm und wieder kalt. Deshalb würde ich mir nicht allzu große Sorgen machen. Da es jetzt sowieso zu spät ist und Du sicher nicht alles noch einmal neu gießen möchtest, würde ich einfach hoffen, dass es gut geht, was durchaus sein kann.

          Sven

          Kommentar


            #6
            Hallo Sven!
            Danke für deine fachliche Info und die aufmunternden Worte - beim nächsten mal werde ich es anders machen!
            Ich hoffe die Farbe hält!
            LG Traudi

            Kommentar


              #7
              Hallo gestalter-dave!
              Danke für deine interessanten Infos - ich werde mir das genauer anschauen!!
              LG Traudi

              Kommentar


                #8
                Hallo Sven!
                Leider muss ich die Wappen (2 Stück) nun doch noch mal machen. Die Farbe hält tatsächlich nicht. - Jetzt möchte ich aber alles richtig machen. Ich glaube ich habe auch nicht den richtigen Beton - Steinguss, weiß (gefällt mir zwar super gut)- gewählt, da du diesen nur für Objekte bis 3 kg empfiehlst. Das Wappen hat aber ca 20 kg. Welchen Beton würdest du mir da empfehlen?
                Nun werde ich das Wappen mit Silikon abformen. Ich habe das noch nie gemacht und habe da etwas Angst, dass durch das Gewicht des Wappens beim Guss, es zu Verformungen durch Instabilität der Silikonform kommen kann.
                Kannst du mir da ein Silikon empfehlen (ich habe da schon v. Troll Factory - Silikon Kautschuk Typ 2 Abformsilikon mittelhart 1:1 RTV NV gefunden)? Doch das ist ziemlich teuer.
                Hast du da eventuell Tipps wie man das Abformen am Besten macht?
                LG Traudi

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Traudi,

                  ein kostengünstiges und trotzdem gutes Silikon ist das TROLL-Silikon Typ 17, das ich für diesen Zweck empfehlen würde. Man macht bei solchen Abformungen üblicherweise eine 5 bis 8 mm dicke Silikonform, die in einer steifen Stützform gehalten wird. Zum Aufbau der Silkilkonform werden nacheinander mehrere Schichten Silikon aufgetragen. Sie verbinden sich problemlos miteinander, auch wenn sie nicht "nass in nass" verarbeitet werden. Die erste Schicht ist meistens ganz dünn und sollte möglichst blasenfrei sein, die weiteren Schichten kann man durch Zugabe von THIXO Silikon-Verdicker andicken, damit man dickere Schichten bekommt. Für den Typ 17 solltest Du darauf achten, dass Du den Verdicker -Typ nimmst, der sich mit k-Silikonen verträgt. Es geht natürlich auch ohne den Verdicker, nur muss man dann mehr Schichten auftragen und braucht entsprechend länger. Außerdem ist es ohne Verdicker schwierig, an scharfen Außenkanten des Modells dafür zu sorgen, dass genug Silikon stehen bleibt, denn dort läuft es immer gern weg. Wenn die Silikonform fertig ist, dann solltest Du sie einmal abziehen und dann passgenau wieder auflegen, um das spätere Entformen des Modells zu erleichtern. Falls Du diesen Schritt vergisst, geht es auch irgendwie, nur wirst Du Dich ab dann vielleicht besser an diesen Tipp erinnern. Schließlich baust Du noch die Stützform, indem Du die Silkonform mit einer starren Schale beschichtest. Dazu kannst Du z.B. Gipsbinden nehmen, oder einfach Gips. Ich nehme auch ganz gerne BUMS Universalmörtel schnell, weiß dafür, nur muss man damit dann sehr zügig arbeiten. Wenn die Form fertig ist, nimmst Du alles einmal auseinander und legst dann die Silikonform zum Betonguss wieder in die Stützform ein.

                  Der passende Beton zum Gießen wäre hier z.B. VITO® PIANO Feinbeton weiß oder auch MOBY FIX® Schnellvergussbeton weiß.

                  Sven

                  Kommentar


                    #10
                    Danke Sven!!
                    für Deine kompetente Beratung - dass Du Dir die Mühe machst mir alles so genau zu erklären. Ich werde deine Ratschläge befolgen und hoffe ich kann es so gut umsetzten wie Du es mir beschrieben hast!
                    Vielen lieben Dank! Ich melde mich dann, wie es geklappt hat. - Wird ein bisschen dauern, habe gerade ein anderes Projekt am laufen.
                    LG Traudi

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X