Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fixierung einer Skulptur am Punktfundament

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Fixierung einer Skulptur am Punktfundament

    Hallo,
    Nach unten soll das von mir geplante 2m hohe irische Hochkreuz in Laminiertechnik, in einem Punktfundament fixiert werden. In einem Forumsbeitrag hieß es, dass der Übergang zum massiven Beton im unteren Bereich fließend sein soll. Wie gehe ich da praktisch vor? Ich dachte mir, dass ich da eine kegelförmige Aushöhlung in den Styropor mache, dann mit einer aufgesetzten Schalung Beton hineingieße und zum Schluss mit dem Glasfaserbeton über beides (oben Styropor, unten Beton) gehe. In den massiven Beton würde ich vorher geripptes Torstahl setzen, dass dann in das Punktfundament einbetoniert werden kann (siehe Skizze anbei; grau = Fundament, Gelb = Styropor, hellgrün = Laminierschichten, hellblau = Vollbeton). Würde das so gehen?

    Angehängte Dateien

    #2
    Hallo Eiderente,

    im Prinzip schon ganz gut, aber es sollte nicht der Vollbeton (hellblau) spitz in den Sytyroporkörper (gelb) ragen, sondern umgekehrt. Du musst einen allmählichen Übergang der Kräfte vom Vollbeton in den Laminierbeton schaffen, was bedeutet, dass es ein allmählicher Übergang von der dünnen Laminierschicht zu einer immer dickeren Schicht und schließlich zum massiven Klotz sein muss. In Deinem Bild ist es dagegen ein sehr plötzlicher Übergang. Den Styropor solltest Du Dir mal wegdenken und ihn gedanklich durch Luft ersetzen. Er trägt nämlich später so gut wie keine Last. Dann wird klar, dass die in die (gelbe) Luft hineinragende (hellblaue) Spitze keinen Sinn macht.

    Sven

    Kommentar


      #3
      Hallo Sven,
      herzlichen Dank für die Erklärung. Jetzt verstehe ich das mit dem Übergang.
      Susanne

      Kommentar

      Lädt...
      X