Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Weisse Ränder

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Weisse Ränder

    Hallo verehrte Betongestalter-Gemeinschaft,

    ich verzweifle langsam. Ich versuche schon eine Weile, Fensterbänke zu gießen. Der 3. Versuch, von der Oberfläche ziemlich glatt geworden, nur, woher kommen die weissen Ränder?

    Habe mit Flowstone/Kies/Optec960/Fließmittel342/Glasfasern/Schwarze Pigmente und wenig Wasser im Zwangsmischer angerührt. Die Masse war gut durchgerührt und beim Einbringen in die Schalung ließ sie sich gut verteilen. Anschließend habe ich mit dem Hammer von unten die Schalung leicht angeklopft um die letzten Lufteinschlüsse rauszubekommen.

    Nach 24h habe ich die Schalung vorsichtig entfernt. Ergebnisse siehe Foto.

    Hat jemand eine Idee, warum diese Ränder entstehen? Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: C8AAC8AC-C387-4472-B535-EA24D43C1586.jpeg
Ansichten: 354
Größe: 140,4 KB
ID: 2518Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 493FEB2D-5C71-4D4A-B888-4EDB3DEF87B3.jpeg
Ansichten: 274
Größe: 81,3 KB
ID: 2519

    #2
    Hallo Pollerkopp,

    hast du es schon mit Raso probiert,die Oberfläche zu polieren? Es könnten Ausblühungen sein.

    Ich habe meine Fensterbänke 2cm stark aus:

    Flowstone
    Fließmittel PCE- 001
    Kies
    Schwindreduzierer
    Bewehrung: Typ 11, AR Glasfasertextil, 120 g/m², 90 cm breit. Lose Glasfasern brauchst du nicht und behindern nur die Fließfähigkeit. Damit das Gewebe nicht aufschwimmt lege ich noch eine AR Glasfasermatte 120 g/m² darüber.

    Schalung aus Möbelbauplatten einfach, so wie bei dir.

    Trennmittel: Plopp, hier ist es wichtig einen hauchdünnen Film auf die Oberfläche zu bringen und dann trocknen lassen. Ich mache das mit einen Topfschwamm. Einfach wieder wegwischen bringt nichts und versaut die Ränder weil hier die wenige Zementschlämme an der Schalung haften bleibt.

    Die Ecken mit Natursteinsilicon oder Molyputt abdichten und abziehen.

    Nicht durch Klopfen oder Rütteln verdichten. Da kann man zum Schluss mit Gummihandschuhe auf der Oberfläche einwackeln.

    Wenn du das so machst müste es ungefähr so aussehen:

    die Ränder habe ich mit Mollyputt abgedichtet. Bei Natursteinsilicon wird es glatter, schmiert aber auch viel rum.



    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 1.JPG
Ansichten: 269
Größe: 64,4 KB
ID: 2522

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2.JPG
Ansichten: 200
Größe: 144,8 KB
ID: 2524
    Angehängte Dateien

    Kommentar


      #3
      Hallo Dave,

      Danke für deine Tipps. ok, dass sieht gut aus bei dir! Aber wie entstehen diese Ausblühungen? Ich habe vorher große Arbeitsplatten für die Außenküche gegossen, die sind Top geworden und das mit einem Freifallmischer.

      Jetzt mit den Fensterbänken das selbe Rezept benutzt, etwas mehr Farbe, aber dann diese Ränder

      Vorher mit Mobydur getestet, aber das Ergebnis war noch schlimmer.

      Für die Fugen nehme ich den Kitt hier aus dem Shop. Das dauert zwar etwas länger, aber man spart einiges, da der Verlust bei Silikon schon sehr hoch ist und man erhält schönere Kanten.

      Was ist Raso?

      Gruß
      Gerd

      Kommentar


        #4
        Hallo Gerd,

        ich selber hatte das Problem noch nicht, aber andere hier.Grundsätzlich sollte man den Beton nicht länger als 2-3 Tage unter der Folie lassen. Also nach 2-3 Tagen sollte er selbstständig durchtrocknen.

        Raso ist eine Gesteinsmehlmischung, die mit einen Polierpad und Wasser auf der Betonoberfläche verrieben wird. Das sollte recht früh geschehen,weil der Zement weiter durchhärtet. ich mache das nach 3 Tagen. Danach gründlich abspülen.


        In der Regel stellen Ausblühungen kein Problem da. Und lassen sich fast immer entfernen.

        Link: Merkblatt und Beschreibung zu Ausblühungen auf Betonoberflächen
        gestalter-dave
        Senior Member
        Zuletzt geändert von gestalter-dave; 20.10.2020, 22:46.

        Kommentar


          #5
          Prima, schon bestellt! Ich werde berichten!

          Herzlichen Dank erst einmal!

          Schönen Abend!

          Kommentar


            #6
            Kein Problem.

            Ich habe den Beitrag mit dem selben Problem wie bei dir gefunden:


            Küchenarbeitsplatte Zementleim/Wasser an der Oberfläche




            Frage an Sven: wie setze ich hier einen Link rein, ohne immer gleich die ganze Url zu sehen? Also das man nur den Artikel oder Beitrag ließt ohne die Url zu sehen.
            gestalter-dave
            Senior Member
            Zuletzt geändert von gestalter-dave; 20.10.2020, 22:40.

            Kommentar


            • dr.backstein
              dr.backstein kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Hallo Dave,

              dazu schreibst Du einfach ein Wort, markierst es und klickst dann auf das Link-Symbol in der Werkzeugleiste. Da kannst Du dann die zugehörige URL eingeben. Bei Klick auf das Wort gelangt der Leser dann später zu der URL-Adresse im Netz.

            • gestalter-dave
              gestalter-dave
              Senior Member
              gestalter-dave kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Hallo Sven,

              Danke Dir, es funktioniert.

            #7
            Hallo Gerd,

            es kämen in Deinem Fall folgende Ursachen in Betracht, die Du nach und nach ausschließen solltest. um den Fehler zu finden:

            1) Zu viel Trennmittel
            2) Zu viele Pigmente
            3) Zu langes verbleiben in der Form
            4) zu kalte Werkstatt
            5) Nicht ganz wasserdichte Formkanten

            Außerdem würde es bei der Suche helfen, wen Du die Anzahl der Zutaten auf das Notwendige reduzierst und überflüssige Zutaten weglässt. Dazu gehören natürlich die Kurzfasern, wie schon von Dave erwähnt, und auch der Entschäumer (Optec). Es ist leider so, dass zum Thema Flowstone im Netz ein paar "Also-ich-mach-das-immer-so-Rezepturen" kursieren, die sogar noch mehr Zutaten enthalten (wie z.B. Eclipse Floor), und die dazu verleiten, sie einfach nachzukochen, damit man nach dem Motto "viel hilft viel" immer auf der sicheren Seite liegt. Sinnvoller und auch billiger ist es aber, erst einmal zu überlegen, was man eigentlich wirklich braucht. Dazu findest Du alle notwendigen Informationen zu jeder einzelnen Zutat in meiner Werkanleitung Flowstone . Natürlich hat jede Zutat ihre Berechtigung, und deshalb verkaufe ich sie ja auch in meinem Shop. Aber einfach alles nehmen, um nichts falsch zu machen, das ist so als würde ich beim Kochen immer alle Gewürze auf einmal nehmen, damit das Essen besonders gut schmeckt.

            Sven

            Kommentar


              #8
              Hallo Sven,

              ich habe versucht, genau die Mengen zu nehmen, die in deiner Anleitung stehen und auch teilweise auf den Verpackungen. Bei der Farbe habe ich die maximale mögliche Menge von 5% aufs Zementgewicht genommen. Unten die Aufstellung meiner Mischung. Vielleicht erkennst du einen Fehler.

              Ich habe die Platten am Samstag gegossen, in meiner Garage, ca. 10-12 Grad an diesem Tag. Ich habe die Vorderseite der Fensterbank in der Schalung mit Hohlkehlenkitt abgedichtet, die anderen habe ich nicht speziell abgedichtet (eventuell war das der Fehler). Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 4B801AB6-021E-4548-B686-698D7DE30687.jpeg
Ansichten: 257
Größe: 151,7 KB
ID: 2539

              Kommentar


                #9
                Hallo Gerd,

                Deine Tabelle sagt leider nicht, welchen Fasertyp und welchen Pigmenttyp Du genommen hast, aber die Fasern solltest Du auf jeden Fall, wie schon gesagt, komplett weglassen, und 5% Pigment (ich nehme an, mit Farbe ist Pulverpigment gemeint) ist zu viel für Flowstone.

                Entscheidend scheint mir aber Dein Hinweis zu sein, dass die Gussform auf einer Seite nicht abgedichtet war. Dann kann es nicht funktionieren.

                Sven

                Kommentar


                  #10
                  Hallo Gerd,

                  damit die ganze Schalung komplett wasserdicht wird, kann man die Kantenschalung auch mit Silicon ankleben, sofern man keine runde Kante wünscht. Oder aber du ziehst die Kanten mit einen 90° Siliconabzieher ab. Hauptsache wasserdicht!

                  Bei Fensterbänken macht es ja Sinn, dass eine Seite bündig an das Fenster angebracht wird, um hier nicht wieder unnötig viel Silicon einbringen zu müssen.

                  Grüße

                  Kommentar


                    #11
                    Ja, Silikon habe ich sonst auch verwendet für die restlichen Kanten und mit einem 90 Grad Abzieher bearbeitet, genau so wie du beschrieben hast. Da die Flächen aber super gegeneinander abgeschossen hatten, dachte ich, dass das nicht noch zusätzlich erforderlich ist. Ok, jetzt bin ich schlauer.

                    Ich werde beim nächsten mal so verfahren. habe ich übrigens bei den großen Küchenplatten auch so gemacht, deswegen sind die auch Top geworden.

                    Kommentar


                      #12
                      Zitat von dr.backstein Beitrag anzeigen
                      Hallo Gerd,

                      Deine Tabelle sagt leider nicht, welchen Fasertyp und welchen Pigmenttyp Du genommen hast, aber die Fasern solltest Du auf jeden Fall, wie schon gesagt, komplett weglassen, und 5% Pigment (ich nehme an, mit Farbe ist Pulverpigment gemeint) ist zu viel für Flowstone.

                      Entscheidend scheint mir aber Dein Hinweis zu sein, dass die Gussform auf einer Seite nicht abgedichtet war. Dann kann es nicht funktionieren.

                      Sven
                      Die Fasern aus dem Shop hier, Stapelfaser D12. Farbe: Eisenoxydpigmente, dort aufgedruckt: max 5% auf Zementgewicht. Die Farbe des fertigen Produkts, sollte ein dunkles Anthrazit ergeben.

                      Kommentar


                        #13
                        Hallo Gerd,

                        so wie es aussieht , lag das Hauptproblem also bei der undichten Schalung. Trotzdem hier auch noch mal ein paar Hinweise zu den Fasern und den Pigmenten.

                        Die dispersiblen Fasern vom Typ D12, die Du verwendet hast, waren hier eher hinderlich, weil sie die Fließfähigkeit stark bremsen. Wenn Du sie beim nächsten Mal weglässt, dann wird die Masse besser fließen und die Gussform somit auch porenfrei ausfüllen. Du bekommst also eine bessere Oberfläche.

                        Die Pigmente solltest Du in Zukunft etwas geringer dosieren. Es gilt zwar die von Dir erwähnte Empfehlung von 5% bezogen auf die Zementmenge, aber Flowstone besteht nicht zu 100% aus Zement sondern ist eine Mischung aus Zement und Gesteinsmehl. Folglich reduziert sich bei Flowstone die empfohlene maximale Pigmentmenge auf 40 g pro kg (also 4%) wie man in der Produktbeschreibung im Shop oder auch in meiner Werkanleitung Flowstone auf Seite 15 nachlesen kann. Eine Überdosierung ist nicht gut, weil dadurch erstens die Festigkeit leidet und zweitens die Oberfläche zum Abkreiden neigt. Wenn Dein Beton mit dem Eisenoxidpigment nicht ganz so schwarz zu bekommen ist, wie Du es gern hättest, dann kannst Du das Eisenoxidpigment auch entweder komplett oder teilweise durch das deutlich farbstärkere Rußpigment Typ PL83 pechschwarz ersetzen.

                        Sven
                        Zuletzt geändert von dr.backstein; 21.10.2020, 10:05.

                        Kommentar


                          #14
                          Hallo Sven,

                          vielen Dank für die sehr hilfreichen Hinweise. ich war der Meinung, dass man bei Plattenstärken kleiner 4 cm eine Bewehrung benötigt, damit das gute Stück nicht durchbricht.

                          Ich werde noch 2 Platten gießen und werde mich an das neue Verfahren halten, bin gespannt!

                          Gruß
                          Gerd

                          Kommentar


                            #15
                            Hallo Gerd,

                            eine Bewehrung ist grundsätzlich keine schlechte Idee. Sie kann aber nicht verhindern, dass das Teil bricht, sondern nur dafür sorgen, dass es dabei nicht in Einzelteile zerfällt. Die von Dir verwendeten Kurzfasern sind in Kombination mit einem Flowstone-Beton allerdings viel zu schwach, um wirklich sinnvoll etwas bewirken zu können. Da braucht man lang durchlaufende Fasern, sprich ein Textil wie z.B. Typ 55 Carbonfasertextil, 149 g/m² , das man dann beim Guss in den Rücken der Platte einlegen kann. Lies Dir dazu am besten mal meine Werkanleitung Textilbeton durch. Da ist es genau erklärt.

                            Sven

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X