Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Leichtbeton gibt nach und reißt

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Leichtbeton gibt nach und reißt

    Hallo Herr Backstein und alle andern Betonfreunde

    Wir sanieren und haben im Ug Bad in den darunter liegenden kriechkeller, durchgebrochen, ein Fundament gelegt, eine ungefähre Form für eine Badewanne /Dusche aufgemauert,.
    Danach haben wir eine Schalung aus Holz gebaut und diese mit Bewehrung ausgelegt und mit gogolit leichtbeton aufgefüllt.

    ​​​​​​Nach dem ausschalen gab es hier und da ein paar feine Risse aber nichts tragisches.

    Nun wollten wir die wanne nach vier Monaten wannenbaustop (da es wichtigeres zu tun gab) abschleifen und für die Abdichtung vorbereiten und da habe ich heute mit Schrecken festgestellt, dass die wanne überall wo ich mich hinsetzen oder stelle sehr viele Risse bekommt.

    Ist die wanne noch zu retten?
    Kann es sein, dass der beton nachgibt und deshalb Risse entstehen? Oder sind die styroporkugeln im leichtbeton daran beteiligt?

    Würde man das Problem mit klemo lösen können?

    Ich hoffe auf eine Rettungsmöglichkeit
    ​​​​​​Das wäre wirklich so schade, wenn die ganze Arbeit umsonst war.

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Elli

    #2
    Hallo Elli,

    was für eine Bewehrung ist denn das? Eine AKS Matte für Estrich Beton? Ihr habt also die Form der Duschwanne vorher aufgemauert und für die Aufmauerung ein Fundament gegossen! Kann man auf dem Foto erstmal nicht sehen. Habt ihr dazwischen Ruhepausen eingelegt? Da der Beton des Fundaments sowie das Mauerwerk sich einige Zeit setzen muss, bevor man wieder etwas aufbauen kann. Was ich auf dem Foto sehen kann, sind Risse im Treppenbereich. Jetzt ist die Frage, ob das Spannungsrisse sind, oder Risse die jetzt entstehen weil sich der Beton gelöst hat. Hast du denn den Eindruck, das der Beton klappert? Oder, dass die Risse grösser werden je länger du da sitzt und stehst? Denn Spannungsrisse kann man mit der Abdichtung überbrücken. Da gibt es flexible Dichtschlämme oder im Risikobereich Entkoppelungsbahnen, das ist kein Problem. In deinen Fall, sofern es sich um Spannungsrisse handelt, würde ich die verharzen und zusätzlich entkoppeln, um spätere Risse vorzubeugen. Aus der Ferne kann man das immer nur schwer beurteilen. Im Zweifelsfall muss der Fachman mal darüber schauen.

    Dave

    Kommentar


      #3
      Hallo Elli,

      ist es so, dass es knackst und sich neue Risse bilden, sobald Du eine Last aufbringst, oder sind die Risse einfach nur da?

      Sven

      Kommentar


        #4
        Ein knacken habe ich nicht vernommen aber es entstehen auf alle fälle viele neue Risse, wenn man eine last aufbringt.

        Das fundament wurde gegossen und zum trocknen wurde diesem viel Zeit gegeben, genauso wie der aufmauerung.

        Ich habe den leichtbeton während der Trocknung nicht nass gemacht.... Kann das auch ein Fehler gewesen sein?

        Wir hatten vor die wanne mit klemo und einem Gewebe zu verspachteln und dann dsb dichtschlämme aufzutragen und danach marfino Mikrozement als Oberfläche.

        Hab ich dadurch wieder einen Schutz, dass keine neuen rissen entstehen oder sollte ich auf alle Fälle mit epoxidharz rüber gehen?
        Vielen Dank für eure schnellen und hilfreichen Antworten!
        Viele Grüße
        Elli

        Kommentar


          #5
          Hallo Elli,

          wenn Du wie geplant die Oberfläche mit KLEMO®, Panzergewebe und DSB Dichtschlämme versorgst, dann werden die Risse nicht an der Oberfläche zu sehen sein.

          Es ist grundsätzlich so, dass Beton beim Abbinden schwindet und dadurch zwangsläufig Risse entstehen. Man versucht üblicherweise durch die überall im Beton gleichmäßig verteilte Bewehrung das Rissbild so zu beeinflussen, dass anstelle von wenigen breiten Rissen viele Mikrorisse entstehen, die nicht weiter stören. Möglicherweise hat das in Eurem Fall nicht so gut geklappt, was aber noch nicht weiter schlimm ist. Es ist gut, dass die Baustelle so lange stillgestanden hat, denn jetzt sieht man deutlich die Risse, die später sowieso gekommen wären, und kann, wenn nötig, etwas dagegen tun.

          Dass Du den Beton nicht feucht gehalten hast, ist auch nicht ganz so tragisch, denn auch das hätte die Rissbildung nicht verhindert, sondern nur zeitlich verschoben. Wichtig ist jetzt , festzustellen, ob der Beton einen stabilen und tragfähigen Zustand erreicht hat, oder ob sich, wie man nach Deiner Aussage vermuten könnte, Hohllagen gebildet haben, durch die bei Belastung immer neue Risse, oder besser gesagt Brüche, entstehen. Wenn das der Fall ist, dann wäre es angebracht, diese Hohllagen sowie die jetzt schon vorhandenen Risse mit einem Reaktionsharz zu füllen, um die Bewegung zum Stillstand zu bringen.

          Sven

          Kommentar


            #6
            Danke Herr Backstein und danke Gestalter dave für eure Antworten.

            Um die problemstellen mit reaktionsharz zu füllen braucht man einen Fachmann, oder?
            Vielleicht kennen sie jemand im Umkreis Freiburg?

            Oder könnte ich das auch alleine ausführen?

            Viele Grüße

            Kommentar


              #7
              Hallo Elli,

              nein, das kann man auch selbst machen. Wichtig ist aber, zuerst genauer die Situation zu kennen, d.h. festzustellen, ob und wo es Hohllagen gibt.

              Sven

              Kommentar


                #8
                So, jetzt hat sich mal jemand die matte angeschaut und er glaubt nicht, dass es holstellen sind. Die Bewehrung ist sicher nicht perfekt und wahrscheinlich gibt es deswegen so viele Risse.

                Wir werden jetzt eine Entkopplungsmatte einarbeiten, dann mit dsb dichtschlämme abdichten und dann schick ich euch mal weitere Fotos von unserem Badewannen Projekt
                Noch bin ich guter Dinge, dass die Kinder darin baden werden.

                Viele Grüße

                Kommentar

                Lädt...
                X