Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Regenwaldterrarium mit Felswand

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Regenwaldterrarium mit Felswand

    Guten Morgen,

    ich baue zurzeit ein Regenwaldterrarium mit Beregnungsanlage, Lüftung und Co., die Seiten und Rückwände sollen einer Felswand ähneln, auf dieser sollen sich Pflanzen und Moose drauf bilden können. Die Fläche, die ich mit dem geeignetem Mörtel beschichten möchte beträgt 18qm. Die Wände wurden mit Styropor gestalten und es wurde Epoxidharz aufgetragen welcher mit Sand beworfen wurde, um einen Haft Grund für den Flex-Fliesenkleber zubekommen. Der Flex-Fliesenkleber wurde zweimal aufgetragen und ist mittlerweile getrocknet. Nun möchte ich mit einem diffusionsoffenen Mörtel der sehr Hart wird als Endschicht aufbringen. Die Wände müssen Wasser aufnehmen können, um Pflanzen die Möglichkeiten zugeben drauf zuwachsen. Eventuell noch ein Zusatz im Mörtel um Wasser optimal zu Speicher ( Lavasplitt oder ähnliches, bin mir da nicht sicher, bräuchte hier Tipps). Es gibt einige Terrarien Liebhaber die ähnliche Vorhaben mit Hypatufa gestalten, jedoch ist mit diese Mischung zu instabil. Meine Küchenarbeitsplatte habe ich mit Mikrozement und Resin beschichtet welches ohne Versieglung diffusionsoffen schien und sehr hart wurde, jedoch wird das wohl zu teuer bei der Fläche. Da ich bis jetzt viel Zeit und Mühe investiert habe , muss die Endschicht langlebig und in meinen Augen perfekt werden.

    Roger Strotmann
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG-20230312-WA0003.jpg
Ansichten: 47
Größe: 152,1 KB
ID: 9863 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG-20230228-WA0008.jpg
Ansichten: 81
Größe: 157,1 KB
ID: 9862

    #2
    Hallo Roger,

    wie dick soll denn die Schicht sein, die jetzt noch aufgetragen wird?

    Sven

    Kommentar


      #3
      Hallo Sven,

      dachte an 3-5 mm.

      Roger

      Kommentar


        #4
        Hallo Roger,

        das ist leider kein guter Plan. Es gibt eine sog. Verputzerregel "Weich auf Hart". Das bedeutet, dass der Untergrund immer härter sein sollte als die Beschichtung, die darauf kommt, damit es nicht zu Rissen, Hohllagen und Abplatzungen kommt. In Deinem Fall möchtest Du einen "diffusionsoffenen Mörtel der sehr hart wird als Endschicht aufbringen". Dein Untergrund besteht aber aus Flexkleber, und der ist nicht sehr hart. Damit hast Du ein Problem, das noch umso größer wird, je dicker die harte "Endschicht" ist. Und 3-5 mm ist schon sehr dick. Vielleicht kannst Du Deine Pläne noch ändern in Richtung einer Beschichtung von nur 1 mm Dicke, die auch nicht so hart ist. Dann wäre MARFINO® CONCRETE SURFACE Microzement eine Option.

        Sven

        Kommentar


          #5
          Hallo Sven,

          mit 1mm Dicke käme ich auch klar und mit Härte meinte ich das es nicht abplatzen oder brökeln soll.Muss ich für Marfino eine Grundierung auf den Flexkleber aufbringen und kommt es dann auch ohne zusätzliches Bindemittel aus?

          Roger

          Kommentar


            #6
            Hallo Roger,

            ein Flexkleber ist für MARFINO als Untergrund geeignet. Es wäre zu empfehlen, vorher noch mit SQ-TIEFGRUND lösemittelfrei zu grundieren. Als Abschluss über dem MARFINO ist dann auf jeden Fall die LFC Betonverkieselung erforderlich.

            Sven

            Kommentar

            Lädt...
            X